NTC X Take the bridge

10 Städte, 10 Rennen, 10 Tage. NTC als Repräsentant Deutschlands mitten drin.

Nürnberg bei Nacht (@clemletreg)

Das aus den USA stammende Underground Race "Take the bridge" hat dieses Jahr zum ersten Mal Laufgruppen auf der gesamten Welt aufgefordert sich für dieses exklusive Rennen eine Platz zu ergattern. Beworben haben sich, verteilt auf den Globus rund 40 Crews für ein, in Zeiten der Pandemie natürlich als DIY geplantes Rennen. Unter dem Motto „Take The Bridge Invitational – Your City Your Bridge“ begann im Dezember der Bewerbungsprozess, indem sich „Närmberch" zusammen mit anderen Großstädten wie Melbourne, Barcelona, Amsterdam & San Francisco durchsetzen konnte. Yes, we got it! Let´s throw a race!

Mit Leader Andre sowie einem Teil der Coregroup wurde sich sofort um das Konzept und die Organisation der möglichen Umsetzung gekümmert. Zeitpunkt, Strecke, Läufer, Volunteers und „the good cause“ wurden diskutiert und Aufgabenbereiche verteilt. Mehrere Varianten eines Corona konformen Rennes lagen letztendlich auf dem Tisch.  Jordan,einer unserer Runner, welcher  zuvor schon erfolgreich bei diesem Rennen durch einen "Whole Foods Market" rannte, konnte immer wieder hilfreiche Tipps miteinbringen und so unserer Version von TTB Anfang Februar einzigartig machen. Neben einem Sieg in NYC und dem sagenumwobenen Shortcut hat Jordan aber noch eine weitere ganz persönliche Verbindung zu diesem Rennformat. ;)

Als bekannt wurde, dass Nürnberg durch den NTC Teilnehmer bei diesem großartigem Event ist, wurde intern kräftig die Hypetrommel gerührt.  In einer Nacht und Nebelaktion, schnell einen einminütigen Teaser produziert, fertig. Nach nur kurzer Zeit waren die ausgeschriebenen 2 x 10 Startplätze vergriffen, sodass kurzerhand entschieden wurde, das Feld zu erweitern. Letztendlich sind wir mit insgesamt 28 ambitionierten Runnern dieser Aufgabe entgegengetreten.  Unser Master of Logistic Chris hat einiges an TTB Merch und Ausstattung für die Durchführung des Rennens, sowie Teilnehmergoodies und Siegerprämien organisieren können, sodass die Teilnehmer gut ausgestattet, unteranderem mit einer Mund-Nase-Bedeckung den Lauf antreten konnten.

Mundschutz, Sonnenbrille und Co. Chris bereitet die Goodies vor (@chris_stuu)

Da Nürnberg viele Brücken sowie auch sehr viel mittelalterlichen Charm zu bieten hat. haben unsere Organisatoren sich für vier Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt als Checkpoints entschieden. Die eigentliche Strecke der Läufer bleibt jedem selbst überlassen, sodass auch die Kilometeranzahl unterschiech ausfallen kann bleibt uns überlassen. Einzig und allein das Passieren der Checkpoints zählt. Ein Tag vor dem Rennen wurde der Startpunkt sowie individuelle Startzeiten, bekannt gegeben. Weitere Infos wurden zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt gegeben. Wo Checkpoints sind, erfuhren wir erst im Race Briefing 10 Minuten vor der eigenen Startzeit. Aufgrund von Corona war leider kein Massenstart wie in anderen Städten möglich. Wir haben unter Beachtung der Corona-Maßnahmen, dann jeweils 2er Start Teams ausgelost welche in 5 Minuten Abständen gestartet sind.

Freitag Abend 12.02. war es dann endlich soweit. In der kältesten Woche des Jahres mit bis zu – 20 °C waren die Bedingungen vorab eher bescheiden, doch wirklich niemand ließ sich davon abschrecken. Alle waren heiß auf das Race! Bei den vereinbarten 10 Minuten vor dem Rennen für das Briefing war die Nervosität enorm. Das größte Hindernis neben den eisigen Minusgraden, war sich in der kurzen Zeit selbst eine Strecke im Kopf zusammen zu denken um möglichst effizient und schnell ans Ziel zu kommen. Der Startpunkt am Tiergärtnertor in der Nähe der Burg war ziemlich hoch gelegen. Perfekt für einen richtig schnellen Abhang-Sprint zum Start.

Cinnecitta Steg bei Nacht

Der erste Checkpoint war die Seil-Spann-Brücke neben dem Cinecitta Multiplex Kino. Also einmal quer durch die Stadt am Hauptmarkt vorbei. An jedem Checkpoint war unsere Crew für Fotos und "Kontrolle" vertreten. Bei Checkpoint 1 feuerten uns Laurie und Carina tatkräftig an.

Auf dem Weg zu Checkpoint Nr. 2 ging es wieder zurück durch die Stadt an der Lorenzkirche vorbei. Die bekannte "Einkaufsmeile" in der Breiten Gasse und die ganze Innenstadt wurde durch den Schnee zu einer Wundervollen Szenerie. Allerdings war es durch die hohen Minusgrade auch immer wieder sehr glatt, was es schwerer machte Vollgas geben zu können. Auch hier gab es wieder einen Streckenposten mit Kamera und sehr viel guter Cheering Laune!

Vom Weißen Turm gings direkt weiter zum Kettensteg (@clemletreg)

Nach dem Umrunden des Ehe-Brunnens war das nächste zwischen Ziel der sehr bekannte Ketten-Steg in der Nähe des Schnepperschützes. Dort warteten einige "Checkpoint-Assistants", unter anderem auch unser Meister Fotograf Clement, auf einen. Das Gefühl dem einen dieser Steg gab war unglaublich. Ich selbst hab mich gefühlt als wäre ich durch Nürnberg im Mittelalter gerannt. Wenn einem die Puste ausging, gab es immer wieder die Crew im Rücken die durch enthusiastisches Cheering richtig power gegeben hat.

Vom Ketten-Steg zum letzten Checkpoint am Hauptmarkt sind es nur wenige hundert Meter. Also nochmal so richtig gas geben um auch den schönen Brunnen an einem "vorbei fliegen" zu lassen. (Fotos von Teresa und Cheering Hannes/Jorrit) In dem Moment als man Ihn passierte wurde es einem bewusst. Jetzt gilts. Das einzige was zwischen einem selbst und dem Ziel am Hexenhäusle steht, war der gigantisch steile Burg-Berg.

Diesen Burg-Berg hoch zu rennen ist an sich schon eine Qualvolle Aufgabe, aber ihn während eines "be as fast as you can" Rennens zu besteigen ist nocheinmal eine größere Hürde. Ca. 50 Meter Höhe mit einer steilen Steigung haben die Beine nocheinmal an ihre grenzen gebracht. Gelohnt hat es sich aber allemal sobald man nur einen Kurzen Blick hinter sich in das verschneite Nürnberg geworfen hatte. An der Spitze des Berges angekommen gab es für den Schluss Sprint noch einmals einen kleinen Abhang um seine Zeit zu verfeinern.

Am Hexenhäusle waren einige aus der NTC-Crew vertreten. Jeder einzelne hat alles gegeben. Egal ob beim Rennen oder beim Cheering. Alle wollten diese Chance, sich in solch schweren Zeiten zu sehen, unvergessen machen. Sei es durch das Läuten von Kuh-Glocken oder einfachen Applaus. Diesen NTC-Spirit hat man förmlich bei der Zielüberquerung gefühlt. Ein wirklich sehr gut gelungenes Event!

Dann ging es für jeden flott, mit Redbull in der Hand, heim. Aufwärmen und die Eindrücke sacken lassen. Zu guter Letzt wurde die Einheit auf Strava mit #NTCTTB21 hochgeladen, sodass die Zeiten ausgewertet werden konnten.

Time Winner Men: Clemens Pape (13:54min) Women: Anne Kesselring (15:54min) (@basti_fantastie)
Shortest Route: Ralph Winkler mit 3,59km (@clemletreg)

Am Tag darauf wurde die Siegerehrung gegen 16 Uhr per Google Meet abgehalten. Einigermaßen recoverd kam hier die Crew noch einmal zusammen um ausgelassen und vor allem im Warmen auf das Event anzustoßen

Mr. Donnelly himself wertete für einen fairen Wettstreit sämtliche Stravaeinheiten rund um ‚Take the bridge‘ aus und kreierte eine fantastische Präsentation.

Neben den ersten drei Plätzen für die Frauen und Männer wurde sowohl die längste also auch die kürzeste zurückgelegte Strecke geehrt. Bei der Entscheidung um das Stravasegment „Hauptmarkt up to castle“ gab es zweimal eine hauchdünne Entscheidung. Hier konnten sich Toby bei den Männern und Anne, die auch Overall Women Siegerin wurde, mit einer Sekunde Vorsprung durchsetzen. Schaut euch gerne den Vortag unter folgendem Link nochmal an:

Click to see the Race Presentation

Jeder Gewinner konnte sich über eine der begehrten Bags von ON freuen, gefüllt mit lauter gutem Stuff wie Caps von Ciele Athletics, Redbull, der neuen Auflage der NTC Socks und weiteren Goodies. Das Preisgeld der beiden ersten Plätze wurde großzügigerweise von den Siegern Anne und Mr. Pape direkt zurück in den Topf der Spendengelder für „the good cause“ geschickt. Nachdem die eigenen Ausgaben durch die Startgebühren gedeckt werden konnten, wurden die restlichen Einnahmen und Spenden an die Sport Institution "Sport integrativ" gespendet. Mit jener Startgebühr plus zusätzlichen Spenden sind wir bei 320 € gelandet. Und das ist noch nicht alles. Jeder der etwas Sportkleidung, die er nicht mehr braucht, übrig hat bringt Sie zusätzlich mit in unseren Spenden Pool um Kindern und Jugendlichen ihren Sport in angemessener Trainingskleidung zu ermöglichen. An dieser Stelle ein riesen großes Dankeschön an jeden einzelner Spender. Na? Interesse an diesem sozialen Sportprojekt geweckt? Schaut doch einfach mal auf unsern Instagram Post. Dort erfahrt ihr wie man selbst mit den kleinsten Mitteln helfen kann.

https://www.instagram.com/p/CLxCzhAltlA/

All in all, eine erfolgreicher Start ins Jahr 2021 - The Candle was lit and the fire burns on!

Finish line beim Hexenhäusle(@clemletreg)

Geschrieben von: Chris Sturm (@chris_stuu) & Manu Walter (@walt.manu)

Manuel Walter

Manuel Walter

Runner with passion.
Nürnberg